Herzkammer für den DSK-Asphalt

Alchemie. Ein Zauberwort, ein Mythos und zugleich ein Synonym dafür, dass Menschen sich seit Urzeiten damit beschäftigen, wie sich die Eigenschaften von Stoffen und ihre Reaktionen zueinander zu einem vorteilhaften Nutzen bringen lassen. In diesem Sinn beschäftigt sich die BTS GmbH seit mehr als zwei Jahrzehnten mit der Frage, welches Gestein sich in Verbindung mit Bitumen am besten dazu eignet, in DSK-Asphalt-Dünnschicht-Technologie zu einem belastbaren, langlebigen Belag für Verkehrsflächen aller Art verlegt zu werden.

Alles beginnt damit, wenn Henry Zeller in einem Steinbruch die Beschaffenheit einer Wand, die Beschaffenheit des Steins prüft ….

… beginnt die Arbeit im Labor. Wobei der Begriff des Labors durchaus ernst gemeint ist: Gramm-genau wird die Probe des zerstoßenen Steins abgewogen …

… bevor das eigentliche Bindemittel, das Bitumen, in die vorbereitete Probe gemengt wird …

… und die Eignung für die Baumaßnahme zu bestätigen.

… um die Proben davon später in seinem Labor darauf zu untersuchen, ob das Material sich für die geplante Sanierungsmaßnahme einer Verkehrsfläche eignet. Sind die Proben in Laatzen eingetroffen ….

… reichern spezielle Tinkturen die Gesteinsprobe an ….

… um wenige Momente später den Test für die Festigkeit und Belastbarkeit zu bestehen …

Alles beginnt damit, wenn Henry Zeller in einem Steinbruch die Beschaffenheit einer Wand, die Beschaffenheit des Steins prüft ….

… um die Proben davon später in seinem Labor darauf zu untersuchen, ob das Material sich für die geplante Sanierungsmaßnahme einer Verkehrsfläche eignet. Sind die Proben in Laatzen eingetroffen ….

… beginnt die Arbeit im Labor. Wobei der Begriff des Labors durchaus ernst gemeint ist: Gramm-genau wird die Probe des zerstoßenen Steins abgewogen …

… reichern spezielle Tinkturen die Gesteinsprobe an ….

… bevor das eigentliche Bindemittel, das Bitumen, in die vorbereitete Probe gemengt wird …

… um wenige Momente später den Test für die Festigkeit und Belastbarkeit zu bestehen …

… und die Eignung für die Baumaßnahme zu bestätigen.